Telefon 02 31 – 5 58 04 91 | Google+

Zahnarztangst

„Ich bin glücklich und auch ein bisschen stolz auf mich, dass ich mich getraut habe“

„Endlich kann ich wieder essen, lachen und auch küssen.“

„Wenn ich gewusst hätte, dass ich von der Behandlung gar nichts mitbekomme…“

Das sind beispielhafte Zitate von unseren erleichterten Patienten, die nach langem Leidensdruck und zig Anläufen endlich Vertrauen fassen konnten und deren Leben sich um 180 Grad gedreht hat.

Warum Zahnarztangst?

ZahnarztangstOftmals liegt die Ursache der Zahnarztphobie weit zurück. Traumatische Erlebnisse oder schlechte Erfahrungen aus der Kindheit werden bis ins Erwachsenenalter getragen und führen nicht selten dazu, dass man mitunter jahrzehntelang einen großen Bogen um jeden Zahnarzt macht. Zahnschmerzen werden mit Tabletten bekämpft – schlechter Atem mit Pfefferminz. Man erlernt Tricks und Kniffe, um die Zähne beim Reden und Lachen zu verstecken. Die dringende Behandlungsnotwendigkeit ist einem zwar bewusst, doch schafft man es nicht die Mauer der Angst zu überwinden. Gleichzeitig ärgert und schämt man sich über sich selbst. Irgendwann aber lässt sich der Schmerz nicht mehr mit Tabletten dämpfen, das Drängen des Partners oder des Umfeldes ist nicht mehr zu überhören, der gesellschaftliche Anschluss nicht mehr aufrecht zu erhalten…

Behandlung von Angstpatienten

ZahnarztangstDenken Sie immer daran:

  • Es wird nichts ohne Ihren Willen unternommen!
  • Es werden Ihnen keine Vorwürfe gemacht!

Den ersten Schritt können aber nur Sie selbst erledigen:

Rufen Sie also bei uns an und lassen Sie sich einen Termin zur Beratung (!) geben.

1. Termin: An diesem Tag wird außer einem Röntgenbild, der Befundaufnahme und einem Aufklärungsgespräch garantiert nichts unternommen!!!

2. Termin: Behandlungsplan und -alternativen, sowie deren Ablauf werden erläutert und gemeinsam entschieden. Ob die Behandlung schließlich in Vollnarkose oder Sedierung (medikamentöse Beruhigung) erfolgen soll, orientiert sich am Grad Ihrer Angst und bestimmen Sie selbst.

3. Termin: Sie wachen im Anschluß an die Narkose wieder auf. Alles ist erledigt, Sie haben keine Schmerzen und der provisorische Zahnersatz sieht jetzt schon tausendmal besser aus, als das, was Sie noch wenige Stunden zuvor im Munde hatten.

4. Termin: Die zwischenzeitlich für Sie angefertigten Kronen und Brücken werden gegen die Provisorien ausgetauscht. Ohne Schmerzen! Behandlung abgeschlossen!

Augenblicke später blicken Sie in den Spiegel und können nicht glauben, dass Sie solange damit gewartet haben!